Tag Archive: Freifunk

Bürgerantrag zur Unterstützung der Freifunk Initiative

Der Landtag von Nordrein-Westfalen hat im vergangenen Jahr mit Unterstützung der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der PIRATEN zur Unterstützung der „Freifunk“ Bürgernetze  den Entschluss gefasst:

Freifunk in Nordrhein-Westfalen: Bürgernetze ausbauen und weiter stärken!

Zur Unterstützung der Bönener Freifunk Initiative  habe ich folgenden Bürgerantrag an den Bürgermeister der Gemeinde Bönen, Herrn Stephan Rotering gesandt:

Bönen, den 27.03.2016

Bürgerantrag gem. §24 Gem.Ordnung NRW
Unterstützung der Freifunk Initiative „Bönen, eine Gemeinde vernetzt sich”
Weiterlesen

Die Freifunker aus Unna trafen sich gestern zu ihrem regelmäßigen Austausch. Acht Freifunker und interessierte arbeiteten ein kleines Programm organisatorischer Absprachen durch und diskutierten leidenschaftlich die Freifunk-Perspektiven in Unna und dem Kreis.
Ein besonders interessantes Projekt stellte Liberto Balaguer mit

Soziale Stadt „Königsborn Süd-Ost

vor.
In diesem Quartier Entwicklungs Projekt wird ein Handlungskonzept verfolgt das auch der Freifunk-Bewegung inneliegt. Was liegt also näher als das ñächste Treffen am 18.April gleich im Quartiersbüro Berliner Allee 28a durchzuführen, Beginn 18:00Uhr.
Vielleicht ist es den engagierten Freifunkunkern aus Unna möglich das Projekt durch eine Initiative für ein freies Netz und Internet Zugang für alle zu bereichern!
Alle sind eingeladen mit ihren Fähigkeiten und Kompetenzen zu unterstützen!

Freifunk zu Hause nutzen

Jeder der ein WLAN zu Hause betreibt kennt das: Die lieben Verwandten oder Freunde sind zu Besuch und es dauert nicht lange, dann kommt die obligatorische Frage nach dem WLAN-Schlüssel und das “Gefrickel” am Smartphone der Gäste beginnt.

Neuere Router bieten den Vorteil eines Gäste WLANs. Das ist dann auch vom eigenen WLAN getrennt nutzbar. Aber auch da muss der Schlüssel gesucht, gefunden und eingegeben werden und die Gäste surfen mit der Adresskennung (IP) des Anschlussinhabers.

Mit einem zusätzlichen Freifunk-Router (gute Geräte gibt es bereits ab ca. 15 €) entfallen alle diese Probleme. Mehr noch: Man verbreitet die Idee eines freien Netzes und hilft, bei entsprechender Reichweite, auch noch sämtlichen Nachbarn und Mitbewohnern das Thema „WLAN für alle“ zu lösen.

Ein Einfaches „nimm das Netz mit dem Namen Freifunk“ reicht. Keine Anmeldung, kein Passwortgefummel. Einfach auswählen und los.

Im Bild schematisch dargestellt: Der Freifunk-Router (purpurfarben) spannt ein WLAN mit der Kennung „Freifunk“ auf. Der Datenverkehr über dieses Netz wird durch die interne Firewall des Freifunk-Routers zu unseren Freifunk-Servern getunnelt. Von dort geht der Datenverkehr dann erst in das Internet und zurück.

Das eigene Netz bzw. WLAN (blau) wird nicht verändert und ist vom Freifunk entkoppelt. Die Bandbreite die für Freifunk max. genutzt werden soll, kann begrenzt werden. Beispielsweise werden an einem 16.000 Kbit/s Anschluss 3.000 Kbit/s für Freifunk eingestellt, dann verbleiben immer mindestens 13.000 Kbit/s bis max. 16.000 Kbit/s für eigene Zwecke.

Vorteile

  • Durch die interne Firewall und dem verwendeten VPN-Tunnel ist der Freifunk-Router vom eigenen Netz entkoppelt. Ein Zugriff auf andere Rechner des eigenen Netzes ist nicht möglich.
  • Auch Nachbarn und deren Gäste genießen freies Netz im ganzen Haus (reichweitenabhhängig, aber erweiterbar)
  • Der Stromverbrauch des zusätzlichen Routers liegt zwischen gemessenen 3 bis 6 Watt.
  • Man hilft die Idee eines freien Netzes weiter zu verbreiten
  • Die Bandbreite, welche die Benutzer des Freifunk Router max. für Up- oder Downstream nutzen können, wird dabei einmalig vorher eingestellt.
  • Keine Passworteingabe, keine Landingpages, keine Codes, einfach mit dem Freifunk-WLAN verbinden und sofort loslegen.

CC-BY 3.0 by Freifunk-Aachen.de